[ssba_hide]

Stuhluntersuchungen

Über eine Stuhlprobe, die der Patient zu Hause selber entnimmt und einschickt,
kann man sehr wichtige Aussagen über den Zustand des Magen-Darmtrakts erstellen.
Der Darm bietet dem Menschen die größte Kontaktfläche, um mit seiner Umwelt
in Kontakt zu treten. Hier wird entschieden, wie der Mensch auf seine Umwelt
(Nahrung/Belastung) reagiert.
Dabei sind vor allem die ersten 2 Jahre unseres Lebens bedeutend,
um eine ausgewogene Darmflora aufzubauen. Ob dies immer gut geht, entscheiden
Faktoren wie z. B. wie früh der Darm in Kontakt mit komplexen Lebensmitteln
kommt. Mitunter hat der Darm sogar größere Aufgaben zu bewältigen, die ihn in seiner
Aufbauzeit stören (Antibiotika, Allergien). In dieser Zeit wird ein Grundbaustein für eine
allgemeine gute Gesundheit für den Rest des Lebens gelegt – denn dies ist der
Ort, wo der größte Teil der Schleimhautabwehr (Lunge/Darm/Urogenitaltrakt) aufgebaut wird.

Folgende Symptome könnten auf einen gestörten Darmaufbau/Funktion hinweisen:
– Unklare Bauchschmerzen
– Sogenanntes „Reizdarmsyndrom“
– Infektanfälligkeit
– Allergien
– Depressionen (Entzündungen/Allergien im Darm stören den Serotoninstoffwechsel)
– Verhaltensauffälligkeiten

Die Diagnostik zeigt uns auf, wie Ihre Darmfunktion ist: ob Entzündungen vorliegen,
wie gut die Nahrungsaufnahme abläuft, ob es Unverträglichkeiten gibt etc.
Das Wichtigste hierbei ist sicherzustellen, dass das, was wir essen, auch im Körper ankommt.
Sonst wird jegliche Therapie längerfristig scheitern, denn unsere wichtigste Medizin
ist unsere Nahrung!

 

Darmdiagnostik